Direkt zum Inhalt

Wissenswertes über Oberjosbach

Oberjosbach wurde bereits im Jahre 1196 erstmals urkundlich erwähnt und verfügt über eine interessante Historie. Ein aktives und vielfältiges Vereinsleben sowie ein gutes Gemeinschaftsverständnis prägen heute den Ort.

Theater, Sport, Gesang, Fastnacht, Heimatpflege, Konzerte, kirchliche Angebote und viele andere Aktivitäten ermöglichen einen guten Kontakt und vielfältige Beteiligungen in Oberjosbach. In diesem Ort braucht niemand einsam zu bleiben. Wer über Vereine, Kirchen, Kindergarten, Kunstkurse u.a.m. noch keinen Anschluss an den Ort gefunden hat, dem stehen gleich drei unterschiedliche Gaststätten offen. Ein mit Eigenarbeit und Spenden geschaffener Brunnenplatz ziert den Ortsmittelpunkt, der mit Rathaus, Kirche und restaurierten Häusern abgerundet wird. Die Kerb (Kirchweih) ist das große Oberjosbacher Ereignis am zweiten Wochenende nach St. Michael (29. September).

Image
Postkarte
Blick auf Rathaus und Kirche auf einer von der Oberjosbacher Künstlerin Ute Dreyspring-Kornblum gestalteten Postkarte

In Oberjosbach leben heute etwa 2200 Menschen aus über dreißig Nationen, um 1840 waren es gerade einmal 385 und 1946 etwa 450 Personen. Aufgenommene Flüchtlinge, vorrangig aus dem Sudetenland und Neubaugebiete ermöglichten die heute erreichte Einwohnerzahl. Es ist damit der zweitgrößte Ortsteil von Niedernhausen. Der Zusammenschluss der ehemals selbstständigen Gemeinden Engenhahn, Niedernhausen (mit Königshofen), Niederseelbach, Oberseelbach und Oberjosbach erfolgte am 1. Januar 1977 im Rahmen der damaligen hessische Gebietsreform.

Oberjosbach ist verkehrsgünstig platziert. Durch den aufstrebenden Schulstandort Niedernhausen bestehen günstige Schulaussichten.

Oberjosbachs Begrüßungsschilder an den Ortseingängen

Image
Übergabe Ortsschild 2009
Übergabe der Begrüßungsschilder 2009

Unübersehbar stehen sie seit 2009 an allen drei Ortseingängen: Die großen Begrüßungsschilder mit dem Flammenschwert und dem Slogan "Gusbach - nah am Himmel". Gestaltet wurden sie von der Oberjosbacher Künstlerin Monika Schliephack.

Sie weisen auf das Dorfjubiläum und die Bedeutung der Streuobstwiesen hin, ergänzt um wechselnde saisonale Abbildungen. Die mittleren Informationstafeln stehen den Oberjosbacher Vereinen zur Verfügung, um auf aktuelle Veranstaltungen und Aktivitäten hinzuweisen (Ansprechpartner ist der Vereinsring Oberjosbach). 
 
Das tüfa-team aus Niedernhausen sowie das Ingenieurbüro Gelbe + Kollegen hatten seinerzeit die Kosten für zwei der drei Schilderanlagen übernommen, vielen Dank an Tatjana Trömner-Gelbe!